Interview in Moskau

TV-opname in Moskou

Datum: November 2014
Wo: Moskau
Sprache: Russisch
Untertitel: Deutsch
Thema: Interview mit Olga Monakova (Chefredakteurin der Russische Zeitschrift Oracul (mit 500.000 Millionen Lerer), Natalia Ananeva (vom Energieministerium in Moskau), Ian Biederman (Interviewer) und Wim Roskam (Akaija & Art)

Die große Bedeutung dieser Aufnahme liegt darin, dass Natalia zur Zeit der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl bestimmte Aufgaben im russischen Energieministerium hatte. Sie starb etwa ein Jahr nach diese Aufnamhe an Krebs, doch zur Zeit stand sie immer im Kontakt mit vielen Angehörigen und Überlebenden dieser Katastrophe.

Natalia trat an uns heran, nachdem sie den Artikel über das Akaija in Oracul gelesen hatte, mit der Bitte sie einen Akaija zu spenden. Wir gaben ihr ein paar Dutzend und fragten sie, ob sie uns anschließend über die Reaktionen und Erfahrungen der Menschen berichten würde, denen sie ein Akaija geben würde. Dies teilte sie uns im November 2014 mit.

Da uns nach die Aufnahme niemand sagte, was genau sie gesagt hatte, mussten wir abwarten, bis wir in den Niederlanden jemanden fanden, der bereit war, uns zu sagen, was gesagt wurde. Natalia berichtet über 3 oder 4 Fälle von schwerkranken Menschen, die nach dem Tragen des Akaija enorme Fortschritte machten. Z.B. eine schwerkranke Frau, die alle Lebensfreude verloren hatte und nun wieder lebt und große Fortschritte machte. In mehreren Fällen hat das Immunsystem dieser Menschen einen großen Schub erhalten.

Dies wird auch übersetzt in:

Translate »